Keynote / Hauptvortrag:

 

Prof. Dr. Beatrix Borchard (Hamburg - Berlin)

Event Details

Abstract

»Please be aware that since my 9th year I've always been in foreign places.«

Letters as a Medium of Self-Assurance and Self-Staging.  

 

In the course of his long life, Joachim wrote 894 letters to his oldest brother Heinrich in London and to his sister-in-law Ellen, née Smart. He wrote 937 letters to Clara und Robert Schumann. These letters are not only accessible to scholars but have been made available to the public in 2019. At the heart of this presentation is a comparative reading of these letters from the perspective of how the feelings of rootlessness (Heimatlosigkeit) and inner conflict (Zerrissenheit) are confronted and handled. These topics represent the result of decade-long investigations from different angles. 

Abstract

»Bitte bedenken Sie, daß ich eigentlich seit meinem 9ten Jahr immer in der Fremde.«

Location / Ort:

Musikhochschule Karlsruhe

Am Schloss Gottesaue 7, 76131 Karlsruhe, Germany

Organisation

Katharina Uhde

 

Michael Uhde

 

Mirjam Boggasch

Briefe als Medium der Selbstvergewisserung und Selbstinszenierung.  

 

894 Briefe hat Joseph Joachim an seinen ältesten Bruder Heinrich und die Schwägerin Ellen, geb. Smart in London im Laufe seines langen Lebens geschrieben. 937 an Clara und Robert Schumann. Sie stehen  seit 2019 nicht nur der Wissenschaft, sondern auch einer breiteren Öffentlichkeit zur Verfügung. Die vergleichende Lektüre vor allem unter dem Aspekt des Umgangs mit dem Gefühl der Heimatlosigkeit und Zerrissenheit steht unter den wechselnden Perspektiven eigener langjähriger Forschung im Zentrum des Vortrags.

Biografie 

Copyright: Hartmut Schoen

Beatrix Borchard, Prof. Dr. phil. habil.em., Musikwissenschaftlerin und Musikpublizistin geb. in Lingen/Ems, studierte in Bonn und Berlin Musikwissenschaften, Germanistik und Geschichte und promovierte über Clara Wieck und Robert Schumann, Bedingungen künstlerischer Arbeit in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts (1983, 2. Auflage Kassel 1992). 2000 habilitierte sie sich mit einer interpretationsgeschichtlichen Studie, die unter dem Titel Stimme und Geige. Amalie und Joseph Joachim. Biographie und Interpretationsgeschichte im Böhlau-Verlag Wien erschienen ist (2. Auflage 2007). 

Weitere wichtige Buchveröffentlichungen: Clara Schumann. Ein Leben. Frankfurt/Main - Berlin 1991 (3. überarbeitete und erweiterte Auflage Hildesheim 2015); Adriana Hölszky Berlin 1991;  Fanny Hensel, Komponieren zwischen Öffentlichkeit und Privatheit, Stuttgart 1999, 2. Auflage Kassel 2002 (gem. mit Monika Schwarz-Danuser); Der weibliche und der männliche Beethoven, Bonn 2004 (gem. mit Cornelia Bartsch und Rainer Cadenbach); Alkestis: Interpretationen (=Hamburger Jahrbuch für Musikwissenschaft 2006) (gem. mit Claudia Maurer Zenck); Musikwelten - Lebenswelten. Jüdische Identitätssuche in der deutschen Musikkultur, Köln 2009 (gem. mit Heidy Zimmermann. Aktuelle Veröffentlichungen: Pauline Viardot-Garcia. Fülle des Lebens (Europäische Komponistinnen, Bd. 9) (Köln.Weimar.Wien: Böhlau 2016) , Musik(vermittlung) und Genderforschung im Internet. Perspektiven einer anderen Musikgeschichtsschreibung gemeinsam hrsg. mit Regina Back und Elisabeth Treydte (Hildesheim: Olms 2016) sowie Clara Schumann. Musik als Lebensform, Neue Quellen – andere Schreibweisen (Hildesheim: Olms 2019). Sie ist Herausgeberin der Viardot-Garcia-Studien, Bd. 1-6, Georg Olms Verlag Hildesheim · Zürich · New York 2012ff. und der Brahms-Studien (= Veröffentlichungen der Johannes Brahms Gesellschaft), Bd. 16 ff., Tutzing 2011 ff., seit 2016 ebenfalls OLMS-Verlag in Hildesheim  (gemeinsam hrsg. mit Kerstin Schüssler-Bach). Beatrix Borchard lehrte zehn Jahre an der Hochschule der Künste Berlin (heute: Universität der Künste) Musikwissenschaft und arbeitete für das Goethe-Institut, vor allem in China, Portugal und Rumänien. Vom WS 2000 bis zum SoSe 2002 hatte sie eine Professur für historische Musikwissenschaft und Genderforschung an der Musikhochschule Detmold/Universität Paderborn. Vom SoSe 2002 – SoSe 2016 war sie Professorin für Musikwissenschaften an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Hier leitete sie ein von der DFG gefördertes Forschungsprojekt zum Thema Orte und Wege europäischer Kulturvermittlung durch Musik. Pauline Viardot – Sängerin, Pianistin, Komponistin, Arrangeurin, Volksmusiksammlerin, Pädagogin und Veranstalterin http://www.pauline-viardot.de/ und die Forschungsplattform Musik/ Musikvermittlung und Gender: http://mugi.hfmt-hamburg.de. Diese Plattform führt sie gemeinsam mit ihrer Nachfolgerin Nina Noeske weiter. Beatrix Borchard ist Autorin zahlreicher Rundfunkfeatures, moderiert häufig Konzerte und hat bisher zwei Filme gemacht, Dokumentationen über Clara Schumann (NDR 1996) und zum Thema Hausmusik (NDR 1997). An weiteren Musikfilmen hat sie mitgearbeitet. Eine Dokumentation über die Schwestern Maria Malibran und Pauline Viardot-Garcia ist in Planung. Mehr zu Beatrix Borchard: http://mugi.hf

 

Biography

Beatrix Borchard is a German musicologist and author. The focus of her publications is the life and work of female and male musicians, such as Clara and Robert Schumann, Amalie and Joseph Joachim, Pauline Viardot-Garcia, and Adriana Hölszky. Also among her topics are the role of music in the process of Jewish assimilation, the history of musical interpretation, and strategies of Kulturvermittlung [de].


Borchard was born and grew up in Lingen, Germany. She studied musicology, German studies, and history in Bonn and Berlin. She wrote her dissertation about Clara Wieck and Robert Schumann. In 2000, she wrote her habilitation about Amalie and Joseph Joachim. She has been the editor of the Viardot-Garcia studies, and of the online encyclopedia MUGI of Hamburg University. Together with Kerstin Schüssler-Bach she has been the editor of the Brahms studies of the Brahms Society.

Beatrix Borchard was a lecturer of musicology at the Hochschule der Künste Berlin for ten years. She has worked for the Goethe-Institut, in Germany and in countries such as China, Portugal and Romania. She was professor of musicology of the Musikwissenschaftliches Seminar Detmold-Paderborn of the Paderborn University for a short time. In 2002 she was appointed professor of musicology at the Hochschule für Musik und Theater Hamburg. She is head of a project Orte und Wege europäischer Kulturvermittlung durch Musik (Locations and paths of European cultural exchange by music), which is sponsored by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Beatrix Borchard was the author of several radio features, has been moderator of concerts, and made two films for the NDR, one a documentary about Clara Schumann (NDR 1996) and another about Hausmusik (NDR 1997). She collaborated on other music films. A documentary about the sisters Maria Malibran and Pauline Viardot, including a biography of the singer Pauline Viardot, is planned to appear in 2018.

 

Work (chronological)


Clara Schumann. Ein Leben. Ullstein, Frankfurt/Main – Berlin 1991 (four editions), ISBN 3-548-35367-3

Clara Schumann – Ein Leben. Berlin/Frankfurt a. Main 1991 (2. Auflage 1994, 3. überarbeitete Auflage Hildesheim 2015).

Stimme und Geige: Amalie und Joseph Joachim. Biographie und Interpretations-geschichte (= Wiener Veröffentlichungen zur Musikgeschichte Bd. 5, hrsg. von Reinhard Kapp und Markus Grassl). Wien 2005, 2. Auflage Wien 2007.

Clara Schumann. Ihr Leben. Eine biographische Montage. 3rd edition Olms, Hildesheim 2015, ISBN 978-3-487-08553-1; review.

Fülle des Lebens: Pauline Viardot-Garcia, (Europäische Komponistinnen, Bd. 9). Köln Weimar Wien: Böhlau 2016.

Clara Schumann – Musik als Lebensform, neue Quellen – andere Schreibweisen.  Hildesheim 2019.

Edited Volumes (chronological)

Adriana Hölszky. Klangportraits vol. 1, Furore Verlag; Musikfrauen, Berlin 1991.

_______ and Monika Schwarz-Danuser, eds. Fanny Hensel geb. Mendelssohn Bartholdy. Komponieren zwischen Geselligkeitsideal und romantischer Musikästhetik. 2nd edition, Furore Verlag, Kassel 2002, ISBN 3-927327-54-9.

_______ , Cornelia Bartsch and Rainer Cadenbach, eds. Der weibliche und der männliche Beethoven, Bonn 2004, ISBN 978-3-88188-080-0.

_______ and Claudia Maurer Zenck, eds. Alkestis: Interpretationen (= Hamburger Jahrbuch für Musikwissenschaft 2006), Frankfurt/Main 2006, ISBN 978-3631561836.

_______ , Martina Bick, Katharina Hottmann, and Krista Warnke, eds. Modell Maria, Hamburg 2007. 

_______  and Heidy Zimmermann, eds. Musikwelten – Lebenswelten. Jüdische Identitätssuche in der deutschen Musikkultur. Böhlau, Köln / Weimar / Wien 2009 (series Jüdische Moderne, volume. 9), ISBN 978-3-412-20254-5.

_______ and  Kerstin Schüssler-Bach, eds. Brahms-Studien (= Veröffentlichungen der Johannes Brahms Gesellschaft, Bd. 16 ff. , Tutzing 2011 ff. ab 2016 Olms-Verlag Hildesheim.

Viardot-Garcia-Studien, Vol. 1-6. Georg Olms Verlag Hildesheim Zürich New York 2012ff.

_______  and Nina Noeske (since 2015), eds. Musikvermittlung und Genderforschung: Lexikon und multimediale Präsentationen, Hochschule für Musik und Theater Hamburg 2003ff. http://mugi.hfmt-hamburg.de/. 

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now